Tips on Toast – Wirten im Netz (Teil 1)

Praxistipps und Leitfaden zur Online Präsenz Ihres Restaurants.

 

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4

 

Inhalt Teil 1

Die Situation
Ihre Möglichkeiten im Überblick
Verbands- oder Branchenseite
Lieferdienste
Bewertungsportale
Social Media Kanäle
Ihre eigene Webseite
Suchmaschinen
LinkedIn, Xing & Co
Email-Marketing
Was macht Sinn ?
Fazit

Die Situation

Millionen von Kunden suchen täglich nach Restaurants. Im Web. Per Smartphone, Tablet und Computer. Die Reservierungen und Bestellungen kommen online. Über die Webseite, Lieferdienste, Restaurant-Portale und Facebook & Co. Viele Gäste posten Fotos und kommentare in die Sozialen Medien. An die Familie, an Freunde und Kollegen. Die Empfehlung kommt direkt vom Tisch ! Wer nicht präsent ist, ist nicht dabei ! Der Tipp: Mehr Präsenz. Mehr Gäste. Mehr Erfolg.

Ihre Möglichkeiten im Überblick

Verbands- oder Branchenseite

Bei einem solchen Eintrag ist man meist nur mit Basisinformationen, wie Art der Küche, Adresse, Kontaktmöglichkeiten und bestenfalls ein paar wenigen Bildern vertreten. Aussagekräftige Texte sind eher selten. Die Einträge sind statisch und können meist nicht selbst geändert werden.

Tipp: Ist Ihr Aufwand gering und hat die Plattform viele Besucher, ist dies für Sie eine gute Gelegenheit, ihre Bekanntheit im Netz zu steigern.

Lieferdienste

Eine kurze Präsentation Ihres Angebots und der Besucher kann direkt bestellen. In der Regel zahlen Sie dafür eine Provision an den Lieferdienst. Da die Kosten jedoch mit Umsatz verbunden sind, machen Lieferdienste in vielen Fällen durchaus Sinn. Im Allgemeinen können die Gäste nach erfolgter Bestellung die Lieferung bewerten. So profitieren Sie gleichzeitig von den Bewertungen.

Beispiele:
Eat, Foodarena, Smood, Lieferheld, Lieferando, Foodora

Bewertungsportale

Hier können Besucher Ihres Restaurants ihre Eindrücke und Meinungen zu Essen und Service veröffentlichen.
Beispiele:
Yelp, BookaTable, Restaurantfinder, Tripadvisor, Google+, Facebook, Foursquare, Lunchgate

Im Prinzip eine gute Idee, doch hat die Sache einen Haken ! Es gibt keine einheitlichen Kriterien und so sind die Bewertungen subjektiv und die Aussagekraft gering. Dazu ist es bei manchen Anbietern möglich, auch ohne Besuch des Restaurants seine Meinung kund zu tun. Das führt leider auch zu Missbrauch. Die Löschung eines negativen Eintrags ist meist nicht ohne weiteres möglich und birgt zudem die Gefahr, dass dieser Vorgang zum Thema erhoben und öffentlich diskutiert wird. Damit wäre der Schaden noch grösser. Zum Teil sorgen die Plattformbetreiber vor und unterziehen die Bewertungen einer Prüfung. Negative Bewertungen können ohne ihr Zutun und vor allem ohne ihr Verschulden entstehen. Um so wichtiger ist es, durch gute Bewertungen für Vertrauen zu sorgen. Auf Online-Bewertungen kann nicht verzichtet werden. Sie sind für Ihre Gäste heute so wichtig, wie einst die Sterne und Punkte.

Social Media Kanäle

Facebook. Wollen Sie eine Fangemeinde aufbauen und suchen Sie den direkten Kontakt zu potentiellen Gästen, ist Facebook eine gute Wahl. Auch gezielte Werbekampagnen sind möglich. Hier können Sie nach unterschiedlichsten Kriterien, wie Alter, Geschlecht oder Wohnort ihre Zielgruppe direkt adressieren.

Google+ ist das Pendant zu Facebook. Später ins Leben gerufen,ist es nach Facebook das zweit grösste Soziale Netzwerk. Das heisst aber nicht, dass Sie es vernachlässigen sollten. Ganz im Gegenteil. Gerade in Zusammenhang mit der Nutzung anderer Google Dienste, kann es zum effizienten Werkzeug werden.

Twitter gehört zu den ersten Social Media Diensten und war ursprünglich rein Text basiert. Twitter ist ein Mitteilungs-Dienst. Hier schreiben (twittern) Politiker, Schauspieler, Künstler und Gastronomen über Themen, die sie bewegen. Limitiert auf 40 Zeichen aber heute mit Foto und Video-Anhang, ist es ein sehr schnelles, stark genutztes Medium.

Instagram ist einer der jüngeren Dienste im Social Media Bereich und gehört zu Facebook. Im Gegensatz zu Twitter steht hier das Bild an erster Stelle. Text ist eher Nebensache. Dafür gibt es die Hash-Tags. Sie beginnen alle mit einem «#» Zeichen und sind Schlagworte, die der Suche dienen. So finden sich unter #restaurant alle diesem Schlagwort zugeordneten Restaurants auf Instagram. Natürlich lässt sich auch Werbung schalten, mit der Sie auch hier gezielt potentielle Gäste anzusprechen können.

Pinterest ist wie Instagram auf Bilder ausgerichtet. Ein User kann zu einem Thema eine Pinwand eröffnen. Jetzt kann er überall Bilder, die er zu seinem Thema im Web entdeckt, an seine Pinnwand heften. So entstehen interessante Sammlungen beziehungsweise Pinnwände. Essen, Rezepte und Restaurants gehören zu den beliebten Themen bei Pinterest.

Ihre eigene Webseite

Hier haben Sie alles in eigener Hand und können über Gestaltung, Inhalt und Aktualität selbst entscheiden. Ihr stärkstes Instrument, geht es um Ihren erfolgreichen Auftritt im «World Wide Web».

Suchmaschinen

Google ist die grösste und erfolgreichste aller Suchmaschinen. Das Suchen nach Informationen (googlen) ist heute so alltäglich wie die Elektrizität. Jede Information ist in Bruchteilen von Sekunden an jedem Ort mit Internetzugang verfügbar.
Aber Google kann weit mehr. «Google Maps» hilft uns nicht nur den richtigen Weg zu finden, es informiert uns auch über Geschäfte, Hotels und Restaurants entlang des Weges. Es ist heute möglich, ortsabhängige Informationen, wie die eines Restaurants, automatisch auf dem Smartphone oder Tablet zu präsentieren. Restaurants mit lokalem Bezug verhilft der kostenlose Dienst «Google My Business» so zu besserer Sichtbarkeit in den Suchergebnissen und auf Google Maps. Mit «Google AdWords» können Sie basierend auf Suchbegriffen gezielte Werbekampagnen starten um neue Gäste zu gewinnen.

Youtube hat sich fast unbemerkt zur zweitwichtigsten Suchmaschine entwickelt. Möchten Sie wissen, welche Einstellungen Sie in Ihrem Handy vornehmen müssen oder wie Sie ein bestimmtes Gericht zubereiten oder ein Dachfenster fachgerecht einbauen, finden Sie in Youtube ein entsprechendes Video hierzu. Natürlich ist Youtube auch eine hervorragende Möglichkeit Ihre Kochkünste und Räumlichkeiten zu präsentieren.

LinkedIn, Xing & Co

Diese Business Portale eignen sich besonders gut um Kontakte in Firmen zu knüpfen. Eine Möglichkeit, die in Verbindung mit gezielten Marketingaktivitäten sehr nützlich sein kann.

Email-Marketing

Keine Plattform, kein Dienst aber ein starkes Werkzeug geht es um die Kundenbindung. Verfügen sie über email-Adressen, die Ihnen zu Informationszwecken überlassen wurden, können Sie mehrfach im Jahr einen Newsletter an ihre Gäste versenden. So bringen Sie sich in Erinnerung und können auf Veranstaltungen und Aktionen hinweisen. Hierzu integrieren Sie auf Ihrer Webseite eine Anmeldung zu Ihrem Newsletter. Da viele von uns mit Emails überhäuft werden, können kleine Anreize zur Eintragung durchaus hilfreich sein.

Tipp: Ein Newsletter ist ein komplexes Thema, vor allem, soll er effizient eingesetzt werden. Auch gibt es einige rechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Daher empfehle ich einen spezialisierten Lösungsanbieter mit Sitz in Europa ins Boot zu holen.

Was macht Sinn ?

Die eigene Webseite ? Unbedingt ! Die eigene Webseite ist das wichtigste Instrument im Online Marketing. Sie ist Ihr Adresse im Internet. Hier entscheiden Sie, wie und mit welchen Inhalten Sie im Internet auftreten. Sie entscheiden über das Design Ihrer Webseite, über die Texte und die Bilder. Sie machen den Besucher neugierig auf Ihr Restaurant und überzeugen ihn von einem Besuch. Ihre Webseite ist das Zentrum Ihrer Online-Präsenz. Andere Plattformen und Social Media Kanäle sind flankierende Massnahmen um besondere Angebote zu publizieren oder spezifische Kundengruppen zu erreichen.

Google kommt durch seine Suchmaschine und Youtube eine besondere Bedeutung im Online-Marketing zu. Ein Engagement auf Google+ kombiniert mit Google MyBusiness, Ihrem kostenlosen Geschäftseintrag auf Google Maps, erhöht Ihre Sichtbarkeit im Netz. Um mehr Besucher auf ihre Webseite zu bringen, schalten Sie Google AdWords Kampagnen, basierend auf geschickt gewählten Schlüsselwörtern, die vorher in Ihre Texte und Überschriften auf Ihrer Webseite integriert wurden. Die Werbung mit Google AdWords ist erfolgsbasiert – Sie zahlen nur das, was Sie auch bekommen. Ihr Budget können Sie ihren Möglichkeiten nach selbst gestalten und jederzeit ändern. Ebenso können Sie jederzeit die Kampagnen stoppen.

Haben Sie mehr freie Kapazitäten kann eine weiteres Engagement auf Facebook & Co durchaus Sinn machen. Aber Vorsicht ! Auch dazu bedarf es Know How und Zeit. Vor allem letzteres wird häufig stark unterschätzt.

Und dann wären da noch die Inhalte. Die Social Media Kanäle möchten regelmässig gefüttert werden. Über welche Themen können Sie alle paar Tage berichten ? Haben Sie Fotos oder Videos, die Sie hochladen können ? Woher bekommen Sie ihre Inhalte ? Welche rechtlichen Aspekte müssen berücksichtigt werden ? Das sind nur einige Fragen, die im Zusammenhang mit Social Media Aktivitäten zu klären sind.
Es braucht gute Vorbereitung und Planung, möchten Sie in den Social Media Kanälen überzeugen.

Bei den Bewertungsportalen, wie Tripadvisor ist es häufig so, das Sie ohne Ihr Zutun dort bewertet werden. Da kann es durchaus Sinn machen, aktiv zu werden und sich mit Antworten und Beiträgen zu positionieren.

Wenn es zu Ihrem Geschäftsmodell passt, können Lieferdienste sehr effektiv sein. Hier ist Ihr Engagement nicht so zeitaufwändig und direkt mit Umsatz verbunden. Bewertungen gibt es obendrein.

Fazit

Für den Start empfehle ich Ihnen, als zentrales Element ihrer Online Präsenz, eine eigene Webseite zu erstellen, Ihr Restaurant in Google MyBusiness einzutragen und eine Profilseite auf Google+ zu erstellen. Schalten Sie Werbung für Ihr Restaurant auf der Google Suchmaschine mit Google AdWords. Hier zahlen Sie nur für tatsächliche Besucher auf Ihrer Seite und nicht pauschal !

Können Sie mehrfach im Jahr über Neuigkeiten oder Events berichten, empfehle ich die Einrichtung eines Newsletters. Ihre Leserschaft wächst im Laufe der Jahre an und Sie haben den grossen Vorteil sie direkt ansprechen zu können. Gemäss dem Motto: Nach dem Dinner ist vor dem Dinner.

Tipp

Eigene Webseite erstellen
Restaurant bei Google MyBusiness eintragen
Restaurant-Profil auf Google+ erstellen
Werbekampagne auf Google AdWords schalten
Newsletter einrichten

weiter zu Teil 2